Vorgefahren - Aufgebaut - Abgefahren!

Die Nächsten Stationen:

10. 6. 2018

Binsbach 15:00 Uhr

14. 7. 2018

Sommerkonzert - Aktionsgelände der Umweltstation, Würzburg 18:00 Uhr

15. 7. 2018

Sommerkonzert - Aktionsgelände der Umweltstation, Würzburg 11:00 Uhr

28. 7. 2018

Walderlebniszentrum, Gramschatz 18:00 Uhr

29. 7. 2018

Freudenberg 14:00 Uhr
 

Düsseldorf Festival!

6. 9. 2018

12:00 Uhr, Heinrich-Heine-Platz, Altstadt

15:00 Uhr, Marktplatz, Benrath

17:30 Uhr, Kamper Acker, Holthausen

7. 9. 2018

12:00 Uhr, Gertrudisplatz, Eller

17:00 Uhr, Fürstenplatz, Friedrichstadt

8. 9. 2018

11:00 Uhr, Heinrich-Von-Brentano-Platz, Garath

14:00 Uhr, Rheinturm, Medienhafen

17:00 Uhr, Friedensplätzchen, Unterbilk

9. 9. 2018

12:00 Uhr, Kaiserpfalz, Kaiserswerth

15:00 Uhr, Lessingplatz, Oberbilk

  weitere Informationen zum Festivalprolog hier

Sommertour 2017

JA! Wir haben weitergemacht.

 

Zwei wunderbare, emotionale Sommerkonzerte auf dem Gelände der Umweltstation in Würzburg gaben uns den Startschuss zur Sommertour. Zahlreiche Besucher, die uns viel positives Feedback und Unterstützung für die Flügelkauf-Aktion entgegengebracht haben, machten uns den Aufbruch leicht. In Erinnerung an unsere zahlreichen Touren in Katias Heimat starteten wir wieder Richtung Südwest-Frankreich.

Über die Pfalz ging es an die Mosel mit einem ersten Konzert in Toul bei Nancy. Mit Elan und etwas Regen haben wir die Reise fortgesetzt nach Langres, nichts ahnend, dass das Konzert in diesem mittelalterlichen Städtchen unser vorläufig letzter Eumel-Auftritt auf der Tour sein würde.

Am nächsten Morgen blieb der Eumel mit einem Kupplungsschaden auf der Autobahn bei Dijon endgültig stehen. So mussten wir schweren Herzens unseren Eumel, inklusive Flügel, in der französischen Werkstatt zurücklassen, um ihn schließlich mit dem ADAC nach Würzburg zu transportieren.

Trotzdem setzten wir die Tour bis nach Bazas zu Katias Vater Jean-Pierre fort und nahmen uns die Zeit ein Konzert vorzubereiten. Maics, unser Jazzpianist, ließ sich von der ungewissen Situation ("Wird der Eumel doch noch in Frankreich repariert?") und der Wartezeit inspirieren, und schrieb in Le Donjon auf dem Campingplatz ein gleichnamiges Stück für Jazzpiano und Streichquartett.

Ein Flügel wurde organisiert, ein Programm entwickelt und geprobt, um in der Kathedrale von Bazas ein stimmungsvolles Konzert, auch im Gedenken an Katia, zu spielen.

Zurück in Deutschland waren wir alle erleichtert, dass die Kupplung repariert werden konnte und somit der Eumel beim Düsseldorf-Festival wieder einsatzbereit war. Trotz der hohen Kosten für diese Reparatur konnten wir bereits ein drittel des Flügels finanzieren.

"Die Aufgabe der Kunst besteht darin, Türen zu öffnen wo sie keiner Sieht"

Peter Weibel

Das Aufspüren und Öffnen genau solcher Türen ist das zentrale Anliegen des Vereins „Der Blaue Eumel – Mobile Kunst e.V.“.
Wir sind eine Gruppe von professionellen Musikern, Theaterleuten, Künstlern, die allesamt mit dem institutionellen Kulturbetrieb bestens vertraut sind. Gleichwohl oder gerade deshalb sind wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten, auch abseits dieser festen Institutionen ein Publikum zu erreichen und für hochwertige Kunst zu begeistern.


Im Mittelpunkt steht dabei unser „Blauer Eumel“: ein Oldtimer-LKW, der mit einem Flügel beladen ist und sich in kürzester Zeit in eine wunderbare kleine Bühne verwandeln lässt. Mit ihm begeben wir uns buchstäblich auf die Straße und spielen in teils spontanen, teils geplanten öffentlichen Auftritten, unsere abwechslungsreichen und sorgfältig vorbereiteten Programme.
Unser Ziel ist dabei, den Menschen ohne Umwege und Berührungsängste das zu präsentieren, was uns am Wichtigsten ist: die Kunst!


Viele Hemmschwellen gegenüber Kunst betreffen vor allem deren Präsentation, die äußeren Umstände und (scheinbar) bestehende Konventionen.


Wir machen das alles vergessen und richten den Fokus voll auf das lebendige Kunsterlebnis. Bei unseren öffentlichen Auftritten erreichen wir die Menschen hautnah und direkt und ohne jegliche Regeln und Zwänge. Man muss nur stehen bleiben und zuhören. So wollen wir Interesse wecken für bisher Unbekanntes und dabei auf jeden zugehen, der Freude daran hat. Und jeder wird erstmal stehenbleiben, alleine um einen Blick auf unsere außergewöhnliche Bühne, unseren “Eumel“ zu werfen.


Das Fahrzeug - Die Bühne

1979 lief in Düsseldorf ein L 409 als Pritschenwagen vom Band und diente zunächst dem Technischen Hilfswerk als Fahrzeug für den Instandsetzungstrupp. Die meist ehrenamtlichen Mitarbeiter des THW rückten also mit diesem Fahrzeug aus, um in Krisengebieten Wiederaufbau zu leisten.

 

2011 fand er zu uns und setzt seine Arbeit als Krisenhelfer nun auf kultureller Ebene fort. Er wurde neu herausgeputzt und für seine bisherigen Verdienste mit einem Oldtimer-Kennzeichen ausgezeichnet. So passt dieses Fahrzeug genau zu uns und unserem Vorhaben.

 

Mit seinem ca. 90 PS starken 4-Zylinder Benzin-Motor hat er genug Kraft, mit einem Flügel und einem Streich-Quartett auch mal einen Berg zu erklimmen. Größer als ein Lieferwagen und wendiger als ein LKW bietet der „Blaue Eumel" dabei mit seiner Doppelkabine Platz für 6 Fahrgäste und Fahrer.

Die Eumelnauten

und: Alexander Wienand, Andreas Mildner, Anna Pommerening, Dimiter Ivanov, Felix Himmler, Georg Zeies, Hoang Nguyen, Hubert Winter, Johannes Eva, Juliette Schenkel, Julius Himmler, Karine Terterian, Marco Netzbandt, Maria Friedrich, Milena Ivanova, Patrick Schleuter, Philipp Hagemann, Rada Hadjikostova, Raphael Schenkel, Regine Schmitt, Sebastian Klose u.v.a.

Unterstützer

Dr. Margot Raps-

Hoelscher

Helfer und Partner

Umweltstation Würzburg


Die Gründung des Vereins „Der Blaue Eumel – Mobile Kunst e.V.“ im Jahr 2012 diente dazu, den Aktivitäten, die sich um den „Eumel“ herum zu entwickeln begannen, eine feste Struktur zu geben und so zu größerer Wirksamkeit zu verhelfen. Grundlegendes Ziel des Vereins ist und bleibt es dabei, mit dem „Blauen Eumel“ eine Plattform für professionelle, unkonventionelle Kunst zu formen - und dadurch Menschen einen unvoreingenommenen und überraschenden Zugang zu Kunst zu bieten. Neben unseren eigenen Ideen und unserem privaten Engagement sind uns Ideen und Impulse von „außen“ sehr willkommen und erwünscht. Der „Eumel“ soll offen sein für jeden, der sich an diesem spannenden Projekt beteiligen möchte!

 

Die Möglichkeiten, dies zu tun, sind dabei äußerst vielfältig: Wir wollen Künstler und andere interessierte Menschen, auch sehr gerne aus Bereichen und Sparten, die bei uns noch nicht präsent sind (wie z.B. Film, Bildende Kunst, Tanz, Philosophie), ansprechen und zu einer Beteiligung am „Eumel“ inspirieren. Allerdings benötigen wir für solche neuen Ideen, aber auch für die von uns bereits geplanten Vorhaben, Unterstützung in Sach- und „Schein“-form.

 

Seit der Gründung des Vereins wurde von den Mitgliedern und Freunden des Vereins bereits viel Arbeit, Zeit und Geld in das Projekt gesteckt. Der Eumel wurde wieder instandgesetzt, Künstler verzichten auf Fahrtkosten, Aufwandsentschädigungen für Proben und Auftritte und vieles mehr. Allerdings steht auch bei unserem Projekt, wie überall im Kulturbereich, der Ausgabenseite eine bedeutend geringere Einnahmeseite gegenüber. Diese wird bei uns nicht durch öffentliche Gelder gedeckt. Hier ist eigenes Engagement gefragt und jede Unterstützung willkommen!

 

Wir sind ein gemeinnütziger Verein und wir können für jede Spende eine Spendenbescheinigung ausstellen. Gerne können Sie diesbezüglich mit uns Kontakt aufnehmen und sich auch über die Verwendung einer möglichen Spende genau informieren.

Kontakt

Der Blaue Eumel - Mobile Kunst e.V.
Gemeinnütziger Verein zur Förderung von Kunst und Kultur
Am Heegring 9
97450 Arnstein

info@der-blaue-eumel.de

SpendenKonto

Der Blaue Eumel – Mobile Kunst e.V.
GLS Bank

IBAN: DE33 4306 0967 6024 1957 00
BIC: GENODEM1GLS